Leipziger Bündnis gegen Depression
Deutsches Bündnis gegen Depression
Deutsches Bündnis gegen Depression
Deutsches Bündnis gegen Depression
Deutsches Bündnis gegen Depression
  Angebote & Aktivitäten  Veranstaltungen  Novemberleuchten  2009

"Novemberleuchten" - Ein Lichtstrahl im Novembergrau

Do., 26. November 2009; 19.30 Uhr – 23.00 Uhr; Schille – Theaterhaus des Evangelischen Schulzentrums, Otto-Schill-Str. 7. 04109 Leipzig
Leipziger Bündnis gegen Depression lädt am 26. November 2009 zur Benefizveranstaltung „Novemberleuchten“ zugunsten depressiv Erkrankter um 19.30 Uhr in die „Schille“ ein.

Nachbericht:

Für etwas Licht und Wärme im trüb-regnerischen Novembergrau sorgten die Mitstreiter des Leipziger Bündnisses gegen Depression mit der Veranstaltung „Novemberleuchten“ am 26. November im Theaterhaus des Evangelischen Schulzentrums „Schille“. Geplant waren ein stimmungsvoller Abend für alle Sinne mit einem farbenfrohen Reigen aus Musik, Tanz, literarischen und darstellerischen Beiträgen. Außerdem umrahmte eine Foto- und Bilder-Ausstellung die Veranstaltung.

Dass auch zahlreiche Leipziger von der Krankheit Depression betroffen sind, weiß Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl, Ärztlicher Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Leipzig und Sprecher des Leipziger Bündnisses: „Leider wird die Krankheit oft unterschätzt und häufig nicht diagnostiziert. Außerdem werden die guten Behandlungsmöglichkeiten immer noch zu wenig in Anspruch genommen.“

Auch darauf wollte das Leipziger Bündnis gegen Depression an diesem Abend aufmerksam machen. Das seit Juni dieses Jahres bestehende Bündnis versteht sich als Vernetzungsstelle bestehender Hilfsangebote und psychosozialer Beratungsstellen in Leipzig sowie als Ansprechpartner für betroffene Ratsuchende und deren Angehörige.

Die Gelegenheit, neue Kontakte zu knüpfen oder einfach nur nett miteinander ins Gespräch zu kommen, fand sich während der Veranstaltung am 26. November in der „Schille“ bei einem Glas Wein o.ä. mit Sicherheit. Die auftretenden Akteure und Künstler waren teilweise selbst Betroffene oder ehemals Erkrankte, die anderen Patienten Mut machen wollten, sowie Pfarrer Turek mit seiner Tanzgruppe und die Gruppe „Goldkind Community“ unter der Leitung von Thomas Becker.

Die Einnahmen des Abends kamen vor allem der Öffentlichkeitsarbeit des Leipziger Bündnisses zugute, um Brücken zwischen Betroffenen und Nicht-Betroffenen zu schlagen. „Spendierhosen“ durften also durchaus getragen werden.