Eine Zahl als Filmtitel? - „MoritzKino Spezial“ mit „F32.2“ – eine Kooperation des Leipziger Bündnis gegen Depression mit dem Filmschule Leipzig e.V. und dem Moritzbastei e.V.

Eine Zahl als Filmtitel?

Rückblick auf „MoritzKino Spezial“ mit „F32.2“ – eine Kooperation des Leipziger Bündnis gegen Depression mit dem Filmschule Leipzig e.V. und dem Moritzbastei e.V.

Nur drei Ziffern, die auf den Buchstaben F folgen. Nur drei Ziffern, die über den Filminhalt Auskunft geben: F32.2. So unscheinbar diese Zahl, so unscheinbar der Filmtitel ist, umso sehr viel wirksamer, empfindsamer und emotionaler sind die Erkenntnisse, wofür diese Zahl steht und womit dieser Dokumentarfilm seine Zuschauer*innen nicht nur in den Bann zieht, sondern sie sprachlos, vielleicht sogar fassungslos, zurücklässt. Doch wovon ist eigentlich die Rede bei dem Kürzel F32.2? Es steht für die Diagnose „schwere depressive Episode ohne psychotische Symptome“ des Klassifikationssystems für medizinische Diagnosen (ICD-10).

Warum aber sind wir fassungslos?

Weil das Thema Depression noch immer viel zu selten im Alltag besprochen wird?

Weil die meisten Menschen noch immer viel zu wenig oder gar nichts über Depressionen wissen?

Weil sich Betroffene noch immer schämen, sogar mit Familie und Freunden über ihre Diagnose, ihre Depression, zu sprechen oder Angst davor haben, damit nicht ernst genommen zu werden?

Weil wir es uns gar nicht vorstellen können, wie es ist, unter Depressionen so sehr zu leiden, dass es eine unerträgliche Belastung, eine furchtbare Qual ist, die mit Worten einfach nicht zu beschreiben ist?

Oder weil es gerade Jugendliche geschafft haben, einen Dokumentarfilm zu prämieren, der sich dem Thema Depression widmet und mit dieser Prämierung ein Bewusstsein dafür geschaffen haben, wie wichtig eine Auseinandersetzung damit ist? So wenig also dieses Thema in der Öffentlichkeit verankert ist, umso erstaunlicher ist es, dass sich 15-jährige Schüler*innen damit innerhalb der Jugendjury auseinandergesetzt haben.

Jugendjury – ein Projekt des Filmschule Leipzig e.V.

Die Jugendjury wurde von dem Filmschule Leipzig e.V. ins Leben gerufen. In dieser freiwilligen, außerschulischen Tätigkeit, die durch den Filmschule Leipzig e.V. begleitet wird, prämieren die Jugendlichen einen Dokumentarfilm, der während des jährlich stattfindenden  Internationalen Leipziger Festivals für Dokumentar- und Animationsfilm (kurz: DOK Leipzig) gezeigt wird. Die Jugendjury von 2017 hat also den Film F32.2 mit dem „Young Eyes Film Award“ prämiert und die jungen Menschen waren nun auch anwesend, als der Film im November 2018 nochmals im Rahmen eines „MoritzKino Spezial“ gezeigt wurde.

Leipziger Bündnis gegen Depression initiierte Filmabend

Initiiert wurde diese Vorführung durch das Leipziger Bündnis gegen Depression, das eine seltene, aber umso wichtigere, Kooperation mit den Vereinen Moritzbastei e.V., der die Location für den Filmabend zur Verfügung stellte, und dem bereits erwähnten Filmschule Leipzig e.V. schmiedete. Filmemacherin Annelie Boros, eigens für den Filmabend angereist, blickte nach dem Film auf die Ideenfindung sowie den kreativen Prozess zurück.

Wir können diesen jungen Menschen sprichwörtlich auf die Schulter klopfen und ihnen ein großes Lob und ein riesiges Danke dafür aussprechen, sich mit dem Thema Depression außerhalb ihrer schulischen Aktivitäten auseinandergesetzt zu haben. Daran können wir erahnen, wie wichtig diese Thematik auch schon bei jungen Menschen ist. Und wie sehr sie damit durch unser Schulsystem und die Lehrer*innen allein gelassen werden, da dies ja kein Inhalt des Lehrplans ist und sich die Schüler*innen, so wie wir damals, darüber wundern, lernen zu müssen, „was Mitose und Meiose ist“, wie eine Jugend-Jurorin erzählte.

Autorin: Claudia Bernig, Filmschule Leipzig e.V.

Hinweis:  Der Film F32.2 ist auch als Video on Demand verfügbar: https://vimeo.com/ondemand/f322/

Martin Gey, stv. Vorstandsvorsitzender des Leipziger Bündnisses gegen Depression, begrüßte die Gäste zum MoritzKino Spezial (Foto: Daniela Wiedner)
F32.2 erzählt die Geschichte von Vera (Filmstill: Annelie Boros)
Unterstützt durch die AOK PLUS - Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen

Das Leipziger Bündnis gegen Depression e.V. dankt ...

...dem Verband der gesetzlichen Krankenkassen und dem Verband der Ersatzkassen im Freistaat Sachsen, sowie ...